Frühjahrstagung 2012: Soziale Innovation: Neue Möglichkeiten für regionale Wirtschaftsförderung?

Das alljährliche Jahrestreffen und die Mitgliederversammlung der GfS fand am 20. und 21. Januar 2012 in der Akademie Klausenhof in Hamminkeln Dingden statt. Im Mittelpunkt des Jahrestreffens stand das Thema „Soziale Innovation“. Die Frage des Tages war, das Thema in den konkreten Zusammenhang zu den Themen Wirtschaftsförderung und Stadt- bzw. Regionalentwicklung zu stellen.  Beiträge von:

  • Dr. Hans-Werner Franz, Geschäftsführer der Gesellschaft zur Förderung des Strukturwandels in der Arbeitsgesellschaft e.V.; wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Sozialforschungsstelle Dortmund
  • Wulf Noll
  • Thomas Westphal, Geschäftsführer Wirtschaftsförderung metropoleruhr

Moderation: Dmitri Domanski

 

Unser Thema: Zukunftsenergien – die Rolle der Bioenergie

Bei unserem Oktober-Stammtisch am 05.10.2011 gab Herr Carsten Elkmann, Bioenergie-Manager des Kreises Recklinghausen, ein Inputreferat zum Thema „Zukunftsenergien: Die Rolle der Bioenergie“. Im Anschluss tauschten sich die GfS-Mitglieder über das Thema aus und diskutierten über die Bedeutung von Zukunftsenergien in der politischen Praxis.

Unser Thema: Konstruktives Netzwerkmanagement in der Kommunalverwaltung?

Am 2. März trafen sich die GfSler zum ersten Stammtisch 2011. Etwa alle zwei Monate treffen sich GfSler und andere Interessierte im Cafe Museum in Duisburg, um sich in ungezwungener Runde zu verschiedenen Themen auszutauschen Am 2. März stand ein spannendes Thema zur Diskussion: „Wie lässt sich von der Kommunalverwaltung ein zielorientiertes „Querschnitt- und Netzwerkmanagement konstruktiv gestalten?“ Hierzu gab Hans Wietert-Wehkamp vom Institut für soziale Innovation in Solingen einen Input. Bei der kommunalen Prozessbegleitung zur Entwicklung von Integrationsstrategien, Ansätzen zum Umgang mit dem Demographischen Wandel oder zum Aufbau kommunaler Bildungsnetzwerke oder Bildungslandschaften spielt die Einbindung der vielfältigen Akteure der Bürgergesellschaft jeweils eine wichtige Rolle. Gleichzeitig handelt es sich bei den oben genannten Themen in der Regel um sogenannte „Querschnittthemen“. Folgende Fragen wurden u.a. diskutiert: Wie lässt sich das Thema strukturell verorten? Was sind die notwendigen Schlüsselkompetenzen der für die Thematik verantwortlichen kommunalen Beschäftigten? Wie lassen sich unterschiedliche Querschnittthemen verknüpfen? Was sind sinnvolle Evaluations- und Monitoringsysteme in diesem Kontext? Der nächste Stammtisch findet statt am 28. Mai 2011 zum Thema „Fachkräftemangel: lokale und regionale Strategien“!